Atem ist weit mehr als Luft holen

Der Atem eines Menschen zeigt mehr als alles andere seine augenblickliche körperliche, seelisch-geistige Verfassung.

 

Atempädagogik lehrt anhand von Wahrnehmungs- und Bewegungsübungen, das Zusammenspiel von Atem und Bewegung zu verstehen. Ziel dieser Arbeit ist es, den Atem frei fließen zu lassen und ihn in seiner Wirkung bewusst wahrzunehmen.

 

So entwickelt sich der Atem wieder zu einer Kraft, die die unbewusst und bislang verschlossenen Körperräume wieder zum Leben bringt. Raum und Weite werden spürbar. Alte, physiologisch und seelisch einengende Atem- und Bewegungsmuster können erkannt und aufgelöst werden.

 

Der Atem - ein Wegbegleiter

Die Atem- und Bewegungsübungen sind einfach auszuführen, man kann sie oft ganz unbemerkt von anderen machen und dadurch gut in den Lebensalltag integrieren.

Diese Übungen wirken sich positiv auf die Haltung aus, verbessern die Beweglichkeit der Gelenke, regulieren erschlaffte oder verspannte Muskulatur und tragen dazu bei, sich gestärkt und ausgeglichen zu fühlen

 

Sie lernen, den Atem frei fließen zu lassen, sich Raum zum Aufatmen und Innehalten zu nehmen und achtsam für sich und Ihre Bedürfnisse zu werden. Sie können Ihre Ressourcen wahrnehmen, die Sie stärken und Ihnen den Mut zu Veränderungen im Leben geben.

 

Ich begleite Sie sowohl in der übungszentrierten Einzelarbeit im Stehen, Sitzen, in Bewegung und mit Tönen, als auch in der Behandlungsarbeit auf der Atemliege. Bei dieser entsteht zwischen meinen Händen und Ihrem Atem ein Dialog.

 

Sie schulen Ihre Sammlungskraft und Empfindungsfähigkeit

kommen immer mehr im JETZT an und werden darin bestärkt, das anzunehmen, was ist.

 

Den Herausforderungen des Lebens und des Alltags zu begegnen wird zu einer täglichen Übung, an der Sie wachsen können. Dabei entstehen Lebendigkeit und neue Haltungen zu sich und dem persönlichen Umfeld.